Die Erde

Polargebiet

Geographie

Lage der Antarktis

Die Erde besitzt zwei Polkappen. Sie werden als Arktis und Antarktis bezeichnet. Der Begriff Antarktis stammt von Antarktika, was Gegenarktis bedeutet. Die Arktis liegt am geographischen Nordpol und ist kein Kontinent. Die Antarktis hingegen liegt am geographischen Südpol und ist ein eigenständiger Kontinent. Sie wurde 1820 entdeckt.

Die Fläche der Antarktis beträgt 12.400.000 km2. Sie ist damit größer als Europa (10.532.000 km2 oder Australien (8.500.000 km2). 280.000 km2 (2%) der Antarktis sind eisfrei. Das Eis kann bis zu 4,5 km dick sein. Der höchste Gebirge ist das Vinson-Massiv mit 5140 Metern.

Feuerland in Südamerika ist der nächstgelegene Punkt, wenn man von kleineren Insel absieht. Danach kommt das Kap der guten Hoffnung in Afrika, Tasmanien und Neuseeland in Australien.

politischer Südpol im PDF-Format.
politischer Nordpol im PDF-Format.

Erdgeschichtliche Entwicklung

Vor mehr als 200 Millionen Jahren war die Antarktis ein Teil des Kontinents Gondwana und befand sich in Äquatornähe. Als Gondwana auseinaner brach, driftete die Antarktis Richtung Südpol ab. Vor etwa 30 Millionen Jahre hatte sich der Kontinent dem Südpol soweit genähert, dass es die ersten Eisfelder gab. Aber erst von 5 Millionen Jahre war der Kontinent mit einem Eispanzer vollständig eingehüllt.

Klima

Kaltes und trockenes Klima mit wenig Niederschlägen herrscht im inneren des Kontinents.

Den Rekord im kältesten Punkt der Erde hält die Antarktis. 1983 wurde bei der Vostock-Station -89,4 °C gemessen. In der Hope Bay wurde mit 14,6 °C die höchste Temperatur gemessen.

Flora und Fauna

Trotz der widrigen Umstände, ist das Ökosystem sehr üppig. Dieses spielt sich aber hauptsächlich im Meer oder an der Küste des Kontinents ab. Als Nahrungsgrundlage dienen kleine Algen, die vom Zooplankton, unter anderem riesige Schwärme Krill, gefressen werden. Die nächste Stufe der Nahrungskette bilden die Tintenfische und Oktopusse, welche wiederum von Walen, Fischen, Robben und Pinguinen gefressen werden. Es kommen auch mehr als 100 Millionen Zugvögel im Sommer in die Antarktis um dort auf den vorgelagerten Insel zu brüten.

In den wenigen eisfreien Regionen gibt es nur sehr wenig Leben. Hier findet man kaum höher entwickelte Lebensformen. Die dominaten Lebensformen sind hier die Mikroorganismen, Moose und Flechten.

Bevölkerung

Die Antarktis wurde früher nicht von den Menschen besiedelt, daher gibt es dort keine Ureinwohner. Die einzigen menschlichen Bewohner sind die Wissenschaftler. Im Sommer leben dort bis zu 4.000 Menschen. Ganzjährig sind es etwa 1.000 Leute. Die Anzahl variiert aber stark.

Es wurden sogar drei Kinder dort zur Welt gebracht. 1978 erblickte ein argentinischer Junge und 1986/87 ein chilenischer Junge und ein chilenisches Mädchen das Licht der Welt.

Dieser Artikel basiert auf Artikeln der Wikipedia.
Letzte Änderung vom 25.02.2016