Die Erde

Siedlung

Eine Siedlung ist eine Ansammlung von Gebäuden, die dem Zweck des Wohnens und Arbeitens dient. Dazu gehören auch Baulichkeiten der Wirtschaft, Kultur, Sozial- und Verkehrswesen. Man unterscheidet in Dauersiedlungen und temporären Siedlungen. Die temporären Siedlungen untergliedert man wiederum in saisonale Siedlungen (z.B. Almsiedlung) und flüchtigen Siedlungen. Zu den flüchtigen Siedlungen gehören die Siedlungen der Jägervölker, die dem Wild ständig hinterher ziehen.

Aufgegebene Siedlungen werden als Wüstung bezeichnet.

Landstadt

Unter einer Landstadt versteht man in Deutschland eine Stadt mit 2.000 bis 5.000 Einwohner. Oftmals sind Landstädte sehr alte Titularstädte, die bereits im Mittelalter das Stadtrecht erworben haben.

Der Begriff Landstadt wurde 1887 auf der Internationalen Statistikkonferenz definiert.

Kleinstadt

Per Definition der Internationalen Statistikkonferenz von 1887 sind alle Städte mit einer Einwohnerzahl von 5.000 bis 20.000 eine Kleinstadt. Kleinstädte sind in der Regel wirtschaftlich spezialisiert, z.B. auf Tourismus.

Die Definition gilt heute als veraltet. Man geht heute bei einer Kleinstadt von bis 50.000 Einwohner aus.

Mittelstadt

Auf der Internationalen Statistikkonferenz von 1887 hat man festgelegt, dass eine Mittelstadt 20.000 bis 100.000 Einwohner hat. Heutzutage aber wird die Mittelstadt aber anders definiert. Sie hat 50.000 bis 250.000 Einwohner.

Großstadt

Hat eine Stadt mehr als 100.000 Einwohner, so wird sie als Großstadt bezeichnet.

Weltweit gab es im 2007 etwa 1750 Großstädte. In Deutschland gab es im Jahr 2007 81 Städte, die in diese Kategorie gehören. 2006 waren es noch 82. Weitere 8 Städte hatten im 20. oder 21. Jahrhundert mehr als 100.000 Einwohner. Den größten Schwund an Einwohnern hat die sächsische Stadt Plauen zu verzeichnen. Im Jahr 1912 hatte sie noch 128.000 Einwohner. 2006 waren es nur noch 68.000 Einwohner. In den 82 Städten lebten im Jahr 2006 rund 25,5 Millionen Menschen. Dies entspricht 30,9% der Gesamtbevölkerung Deutschlands.

Österreich verfügt über 5 und die Schweiz über 6 Großstädte.

Millionenstadt

Hat eine Stadt mehr als 1.000.000 Einwohner, so wird sie als Millionenstadt bezeichnet. Weltweit gibt es ungefähr 300 Millionenstädte.

Im deutschsprachigen Raum gibt es aktuell 4 Millionenstädte (Berlin, Hamburg, München und Wien) im administrative Stadtgebiet. Köln zählte auch schon mehr als 1.000.000 Einwohner, liegt aber derzeit wieder knapp darunter. Seit 2010 darf sich Köln wieder zu den Millionenstädten zählen. In Frankfurt am Main sind tagsüber ebenfalls mehr als 1.000.000 Menschen. Dies ist durch die hohe Anzahl der Pendler bedingt. Mit Hauptwohnsitz gemeldete Einwohner gibt es in Frankfurt nur rund 660.000.

Die nächst größere Stadt ist die Megastadt.

Letzte Änderung vom 28.09.2013